Bremsepedalweg

Hier ist Platz für Fragen und Hinweise zu Technik, Reparaturen etc.
Antworten
malzbiermotorad
Starlet-Praktikant
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 10:35

Bremsepedalweg

Beitrag von malzbiermotorad » Fr 29. Dez 2017, 00:08

Hallo mag sich komisch anhören, aber wenn ich bei unseren Starlets den Bremspedalweg miteinander vergleiche, fällt was auf.
Bei meiner Freundin muss man nicht viel treten und er bremst, bei meinem muss ich das Pedal wesentlich weiter durchtreten, bevor eine Bremswirkung eintritt.

Nein, ich muss nicht pumpen, nein scheint keine Luft im System zu sein.

Sind die Unterschiede in der Serienstreuung begründet, oder hat da mal jemand den Hauptbremszylinder ausgetauscht und die Länge der Schubstange nicht angepasst?

Kann man die Schubstange beim Starlet überhaupt einstellen?

Der Bremskraftverstärker arbeitet einwandfrei.

Die Bremse ansich arbeitet problemlos.
Ich muss halt nur mal die Handbremse nachstellen.
Der Hebel muss auch weiter gezogen werden, bis die Handbremse greift.
Dürfte aber nix miteinander zutun haben.

Hat schonmal jemand am Hauptbremszylinder gearbeitet?
und kann da einige Kniffe erläutern?

Gruß Markus

PS: Is noch immer der EP91

Sterni
Starlet-Schrauber
Beiträge: 622
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 22:55
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: LK Görlitz

Re: Bremsepedalweg

Beitrag von Sterni » Fr 29. Dez 2017, 07:03

Nein, ich muss nicht pumpen, nein scheint keine Luft im System zu sein.

ZUERST MAL GRÜNDLICH ENTLÜFTEN, HANDBREMSE DABEI NICHT ANZIEHEN!

Sind die Unterschiede in der Serienstreuung begründet NEIN, BEIM PEDALWEG NICHT, BEI DER BREMSWIRKUNG KAUM. NUR DIE ABS-FAHRZEUGE BREMSEN MERKLICH BESSER (ZYL.-DURCHM. VORN 51 STATT 48MM)
oder hat da mal jemand den Hauptbremszylinder ausgetauscht und die Länge der Schubstange nicht angepasst? PEDALSPIEL PRÜFEN!

Kann man die Schubstange beim Starlet überhaupt einstellen? JA, GABEL AM PEDAL VERDREHEN

Der Bremskraftverstärker arbeitet einwandfrei.

Die Bremse ansich arbeitet problemlos.
Ich muss halt nur mal die Handbremse nachstellen. SO, DAS DIE BREMSE BEIM 1.ZAHN ANFÄNGT ZU SCHLEIFEN, ABER AUCH VOLLKOMMEN LÖST. (RAD ANHEBEN)
Der Hebel muss auch weiter gezogen werden, bis die Handbremse greift.
Dürfte aber nix miteinander zutun haben. KÖNNTE SEIN, IST ABER UNWAHRSCHEINLICH.

Hat schonmal jemand am Hauptbremszylinder gearbeitet? WAS WILLST DU DA MACHEN?
und kann da einige Kniffe erläutern?

Benutzeravatar
motorsport-e9
Starlet-Geselle
Beiträge: 248
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 12:12
Wohnort: 311**

Re: Bremsepedalweg

Beitrag von motorsport-e9 » Fr 29. Dez 2017, 11:23

Beim P8 und P9 verhält sich das ähnlich.
Die ABS-Varianten bremsen noch ein Stück besser als die NON-ABS.

ABS Master Zylinder an den NON-ABS Bremskraftverstärker geht nicht.
Der Bremskraftverstärker hat zwar identische Befestigungspunkte an der Spritzwand, allerdings...
- Befestigung des Master Zylinders mit 2 Muttern beim NON ABS (9 Uhr und 3 Uhr)
- Befestigung des Master Zylinders mit 3 Muttern beim ABS (10 Uhr, 2 Uhr und 6 Uhr)



Der Pedalweg kann trotzdem viele Gründe haben.
Luft im System, Dichtring im Zylinder etwas porös, Dichtung vom Behälter auf den Master Zylinder porös, undichtes Verteilerkreuz an der Spritzwand, abgefahrene Bremsbeläge oder der Kolben hängt etwas im Bremssattel.

Ansonsten hat Sterni schon vieles erläutert.

Handbremse und Bremssystem hinten sind voneinander unabhängig.
Wenn du die Handbremse eingestellt hast, schau mal ob du eine freie Straße findest.
Beschleunige mal auf 20kmh, auskuppeln, die Handbremse auf 2-3 Klicks anziehen und ausrollen lassen.
Solltest du mehr als 20 Meter rollen, sind die Beläge in den Trommeln fertig/verglast/brüchig und müssen ersetzt werden.

Benutzeravatar
Overdrive
Starlet-Fachmann
Beiträge: 1420
Registriert: So 22. Mai 2005, 19:56
Wohnort: Bergheim

Re: Bremsepedalweg

Beitrag von Overdrive » So 31. Dez 2017, 02:55

Hatte solche Effekte, als ich den P9 übernommen hatte. Vorbesitzer hatte die Bremse vorn neu gemacht, aber war noch nicht eingeschliffen.

Hab den 1-2 Wochen härter rangenommen, nach 2-3 Tagen kamen auf einmal Geräusche von der Trommelbremse.. Da hat sich wohl Flugrost und Dreck gelöst... Kam und ging wieder und nachher war vorne+hinten eingeschliffen und Bremswerte lt. ADAC und TÜV gut. (Bremstest für ADAC Mitglieder kostenlos)

Die Pedalkraft bzw. langer Pedalweg bei den Starlet P8 und P9 ohne ABS ist schon was gewöhnungsbedürftig.

malzbiermotorad
Starlet-Praktikant
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 10:35

Re: Bremsepedalweg

Beitrag von malzbiermotorad » Mo 15. Jan 2018, 11:14

Ich hab nich vergessen, zu antworten.
Hatte bisher noch keine Zeit, nach dem Wagen zu schauen.

Repariere noch immer meinen Berlingo.
Werde wohl erst in zwei drei Wochen nachm Starlet schauen können.

Werde dann mal die Bremsflüssigkeit erneuern (dabei sollte dann jedes O-Molekül verdrängt werden).
Wenn danach das Pedal noch immer ziemlich weit durchgetreten werden muss bevor eine Bremswirkung einsetzt,
werde ich wohl nach der Schubstange schauen und weiter rausdrehen.

Mehr will ich daran nich machen oder ändern, weil die Bremse ja gut funzt.

Werde dann berichten.

Gruß Markus

Sterni
Starlet-Schrauber
Beiträge: 622
Registriert: Mo 3. Mär 2014, 22:55
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: LK Görlitz

Re: Bremsepedalweg

Beitrag von Sterni » Mo 15. Jan 2018, 12:23

OK :|

malzbiermotorad
Starlet-Praktikant
Beiträge: 114
Registriert: Mi 27. Jul 2016, 10:35

Re: Bremsepedalweg

Beitrag von malzbiermotorad » Mo 19. Mär 2018, 16:54

So nun endlich die Zeit gefunden.

Zunächst einmal hinten die Bremstrommeln runter.
Der Abstand der Bremsbacken zur Reibfläche der Trommel war eher gering, also da nix nachstellen.
Unterm Auto Bremsseil angeschaut, alles in Ordnung.

Schließlich Mittelkonsole zwischen den Sitzen runtergeschraubt.
Dort findet man das am Bremshebel eine Verstellmöglichkeit.
Zwei 10er Muttern, eine zur Einstellung des Spiels am Bremshebel, die zweite is die Kontermutter.
Die Kontermutter gelöst und die Einstellmutter langsam angezogen, bis sich der Weg am Bremshebel normal anfühlte.
Durch die Verstellmutter wird wohl das Bremsseil ein wenig gestrafft.
Nun hat die Handbremse weniger Spiel, so wie ich es kenne.

Anschließend kurze Probefahrt und das Bremspedal im Fußraum hat jetzt auch normales Spiel.
Nun arbeitet die Bremse, so wie ich es kenne.

Daraus schließe ich, dass die Bremsbacken an der Hinterradbremse nur sehr wenig Luft zur Trommel aufweisen dürfen.

Bin mal gespannt ob ich die Bremstrommeln demnächst runter bekomme, wenn ich da ran muss.
Die verkanten ja recht schnell, wenn man sie demontiert.

Übrigens habe ich natürlich während der Arbeit darauf geachtet, dass die Hinterräder sich frei drehen lassen.
Die bremsbacken schleifen nicht.

Gruß Markus

Antworten