Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Alles zum Thema Tuning
Benutzeravatar
Quite
Starlet-Spezialist
Beiträge: 1779
Registriert: Mi 21. Apr 2004, 22:15
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Zepernick (Panketal)

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Quite » Di 21. Feb 2012, 10:05

Nun Kommt viel Text :angel:

Beim 1.Takt des Zylinders, Ansaugen, entsteht ein Unterdruck im Zylinder und in der Ansaugbrücke. Dieser Unterdruck ist bestrebt sich auszugleichen und zieht somit Luft durch die Drosselklappe. Je grösser der Druckunterschied zwischen Zylinder und vor der Drosselklappe ist desto grösser ist die Kraft mit der die Luft gezogen wird. Im Leerlauf, wenn die Drosselklappe zu ist, stellt sich daher ein Gleichgewicht mit Unterdruck ein, da nicht genug Luft durch den schmalen Spalt der Drosselklappe fliessen kann. Ursache dafür ist die Geschwindigkeit, welche die Luft im Spalt hat. Denn wenn ich einen konstanten Volumenstrom (m²/s) druch eine Verängung schicke sollt man noch aus dem Physikunterricht kennen, dass diese sich beschleunigt. Das diese Geschwindigkeit nicht gegen Unendlich gehen kann ist ebenfalls noch klar, dass es allerdings einen speziellen Wert gibt ergibt sich nicht unbedingt gleich. Bei Strömungsgeschwindigkeiten um unteren und mittelerem Bereich, 0-600km/h, kann man mit dem Randwiderstand rechnen, der sich im Quadrat der Geschwindigkeit vergrössert. Ist Widerstand gleich der Kraft kann die Strömung nicht weiter beschleunigt werden. Darüber kommen noch Wellenwiderstände infolge der Kompressibilität der Luft ins Spiel. Schwerer zubeschreiben, führen sie aber dazu dass bei exakt Mach 1 eine Sperrwirkung erzeugt wird, Widerstand geht gegen unendlich, infolge der Stosswellen. Um die Geschwindikeit durch Querschnittsänderung trotzdem noch zu steigern müsste man den Querschnitt wieder vergrössern in eine Konvex-Konkav-Düse (Raketentriebwerke).
Das bedeutet nun also für uns das immer ein Druckgleichgewicht in der Ansaugbrücke einstellen wird, welches das ECU als MAP-Wert bekommt. Bei vollgeöffneter Drosselklappe errechnet sich bei einer Drehzahl von 6000u/min die Strömungsgeschwindigkeit wir folgt: 1300cm³ = 0,0013m³ / 2 (zwei Zylinder saugen pro Umdrehung an) multipliziert mit der Umdrehungszahl z.B. 6000u/min = 100u/s ergibt den Volumenstrom = 0,13m³/s .
Dieser Volumenstrom muss die Drosselklappe mit 48mm = 0,00181m² passieren. Volumenstrom durch die Fläche dividieren ergibt die Geschwindigkeit von 71,82m/s = 258km/h. Das sind aber idealisierte Werte, ohne das die Drosselklappe selbst im Kanal ist, mit dieser erhöht sich die geschwindigkeit auf: ca. 280km/h.
Wie extrem diese Werte sein können zeigt sich wenn man die Rechnung mal für eine geschlossene Drosselklappe mit 1mm Aussensplat macht. Die Fläche reduziert sich extrem, beide Kreisflächen 48mm und 46mm voneineander abziehen. Die Geschwindigkeit liegt dann bei 1634m/s !!! = 5882 km/h, grob Mach 4,9. Das liegt entsprechend bereits oberhalb der Sperrgrenze und wer bei Volllast schon mal vom Gas gegangen ist weiss auch das der Motor keine Leistung mehr erzeugt, da er nicht die Luft bekommt die er eigentlich braucht.
Nun könnte man aber sagen "bigger is better", also möglichst grosse Querschnitte nehmen. Insgesamt nicht ganz von der Hand zu weisen, doch zeigt sich das ein Kolbenmotor anders arbeitet als eine Turbine. Durch die Taktung wird der Luftstrom mal in Bewegung gesetzt (Ansaugen) und mal bleibt er stehen (alle andern Takte). Dieses Stop&GO hassen wir auch als Fahrer in der Innenstadt wenn wiedermal an jeder Ampel anhalten müssen und dass dieses Verfahren nicht gerade öknonimisch ist sehen wir am Spritverbrauch. Mit der Luft ist es nicht viel anders, denn jede Geschwindigkeitsänderung kostet zusätzliche Energie, Beschleunigung aus dem Stillstand am meisten. Daher versucht man die Ansaugwege so zu gestallten das der Luftfluss so kontinuierlich wie möglich verläuft. Bei zu grossen Durchmessern hat man kaum Luftbewegung überhaupt, bei zu kleinen grössere Widerstandsverluste. Hinzukommt das man das Anhalten der Luft ausnutzen kann. Denn wenn man die gesamte Luftsäule in Bewegung gebracht hat und nun das Einlassventil schliesst entsteht dort ein Stau, da Luft kompressibel ist und die noch in Bewegung befindliche Luft von hinten schiebt (siehe Auffahrunfall) verdichtet sich die Luft vorne. Durch diesen Druckunterschied wird dann eine Rückwärtsbewegung der Luft erzeugt, die ganz übel ist da wir ja die Luft beim nächsten Ansaugen nicht nur beschleunigen sondern abbremsen und zurückbeschleunigen müssen. Der Trick ist aber das man den Stau ausnutzen kann in dem man kurz bevor sich die Rückwärtsbewegung einstellt das Ventil wieder öffnet. Dann begint die Luft sogar von alleine in den Zylinder zuströmen was weniger Energie erfordert bzw. komprimierte Luft angesaugt werden kann. Der Füllungsgrad das Zylinders erhöht sich, die Leistung steigt. Da dieses System aber exakt ausgelegt sein muss braucht man theoretisch für jede Drehzahl eine andere Röhre, denn Durchmesser und Länge sind entscheident für diese Stau oder auch Stossaufladung genannt. Der Ansaugkrümmer ist also immer ein Kompromiss. Je Dünner und Länger die Röhre desto mehr Leistung wird im unteren - mittlerem Drehzahlband generiert, dick und Kurz gibt Schub oben raus. Nur die ACIS Brücke kombiniert beide Konzepte.

Wichtig dabei ist allerdings das Luft alleine keine Leistung bringt, denn sie muss mit der richtigen Menge an Kraftstoff gemischt und verbrannt werden. Dieser Wert liegt bei 14,7kg Luft auf 1kg Treibstoff, auch AFR-Wert oder Lambda 1 genannt. Die maximale Leistung holt man bei einem AFR von ca. 13 also mehr Treibstoff als für das optimale Gemisch, ist aber abhängig von der Konstruktion des Motors. Das ECU als Gehirn des Motors versucht meist 14,7 einzustellen da es am ökologischten ist. Wird mehr Luft angesaugt erteilt das ECU den Befehl mehr einzuspritzen, allerdings kommen irgendwann die Einspritzventile an ihr Grenzen. Im 4efe sind 165ccm = 165cm³/min Ventile verbaut, welche bei hohen Drehzahlen einfach nicht mehr genug Treibstoff einspritzen können und somit das Gemisch abmagert ,AFR über 14,7 und somit keine Leistung druch mehr Luft generiert werden kann. Im gegenteil, weniger Luft würde mehr Leistung erziehlen.
0,13m³/s war der Luftverbrauch bei 6000u/min also 0,1677Kg/s , womit man bei AFR =14,7 eine Treibstoffmasse von 0,0114Kg/s benötigen würden. Mit einem Tankvolumen von 40l und Treibstoffdicht von 0,75 g/cm³ = 0,75kg/l ergibt sich eine maximale Laufzeit von 43,86min, so nützlich ist Mathe ;) . Unsere Düsen müssten dabe ein Volumen von 15,2cm³/s = 912cm³/min. Aufgeteilt auf vier Düsen müsste jede 228cm³/min bringen, was die 4efe Düsen nicht schaffen. Zudem ist zubeachten das ein Orginal ECU Düsen nie über 80% Dutycylce laufen lässt, also auch nur 80% der Menge zur Verfügung stehen.
Deutlich zu sehen ist aber das sich kein optimales Gemisch mehr einstellt, Leistungsoptimiert schon erst recht nicht.

Bitte beachten das ich hier nur Abschätzformel genommen habe, der Luftvolumenstrom des Motors ist schon noch etwas komplexer, hoffe aber das man das Fachchinesisch nun aber besser versteht.
Zuletzt geändert von Quite am Di 21. Feb 2012, 12:55, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

starmotion
Moderator
Beiträge: 4523
Registriert: Do 2. Feb 2006, 22:50
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Langenhagen

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von starmotion » Di 21. Feb 2012, 10:56

Robert du bist der hammer!!!!! :D

@Xpect: robert könnte dir vermutlich zu jeder motorkomponente so einen text um die ohren hauen, und dafür schätze ich ihn sehr!
ohne sein know how wäre mein starlet sicherlich nicht das geworden was er ist.
wenn das alles jedoch gänzlich neuland ist würde ich dir bei ernsthaftem interesse an der leistungssteigerung ein wenig literatur empfehlen.

das hier: http://www.amazon.de/schneller-machen-A ... 361301548X
gut geschrieben und unkompliziert erklärt, auch für nicht kfz-mechaniker verständlich.

vorrausgesetzt das basiswissen wie ein verbrennungsmotor funktioniert ist vorhanden.

Benutzeravatar
Keuli
Starlet-Tieferleger
Beiträge: 270
Registriert: Mo 26. Sep 2011, 22:17
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Dresden

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Keuli » Di 21. Feb 2012, 12:21

ich muss gerade zugeben:
DANKE robert du hast meinen Automobilhorizont erweitert :angel:

werde den Text gleichnochmal lesen ;D für soviel Lehrreiches werde ich dich irgendwann mal in den arm nehmen :beep:

Quite hat geschrieben: 0,13m³/s war der Luftverbrauch bei 6000u/min also 0,1677Kg/s , womit man bei AFR =14,7 eine Treibstoffmasse von 0,0114Kg/s benötigen würden. Mit einem Tankvolumen von 40l und Treibstoffdicht von 0,75kg/l ergibt sich eine maximale Laufzeit von 43,86min, so nützlich ist Mathe ;) . Unsere Düsen müssten dabe ein Volumen von 0,0152m³/s schaffen = 15,2cm³/s = 912cm³/min. Aufgeteilt auf vier Düsen müsste jede 228cm³/min bringen, was die 4efe Düsen nicht schaffen. Zudem ist zubeachten das ein Orginal ECU Düsen nie über 80% Dutycylce laufen lässt, also auch nur 80% der Menge zur Verfügung stehen.
Deutlich zu sehen ist aber das sich kein optimales Gemisch mehr einstellt, Leistungsoptimiert schon erst recht nicht.
den letzten Teil habe ich nicht ganz verstanden. Soll das heissen, würde die Düse 228cm³/min durchlassen wäre der Tank nach 42min Leer? o,O wäre ja absolut schnell!?

heisst jetzt zwangsläufig, dass bei Drehzahlen über 6000u/min das Gemisch zu viel Luft enthält und somit die Leistung noch mehr abnimmt?

Bei welcher Drehzahl ist die Leistung am grössten?

Benutzeravatar
Sgt.Maulwurf
Starlet-Meister
Beiträge: 2106
Registriert: Mi 29. Jul 2009, 21:19
Fahrzeugtyp: Sonstiges
Wohnort: 21368 Dahlem

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Sgt.Maulwurf » Di 21. Feb 2012, 13:06

Wow, Robert. Du hast ja gesagt, alles weisst du auch nicht aber der Text sagt was anderes :D
An den am Kotfluegelrand abgelegten Schraubendreher denkt man erst nach dem Schliessen der Haube.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Quite
Starlet-Spezialist
Beiträge: 1779
Registriert: Mi 21. Apr 2004, 22:15
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Zepernick (Panketal)

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Quite » Di 21. Feb 2012, 13:16

@Keuli: Ja exakt das bedeutet es. Die Zeit ist wirklich nicht lang, aber man muss beachten das es sich bei diesem Zustand um absolut Vollgas und idealer Zylinderfüllgrad handelt. Würde man von 180km/h Geschwindigkeit ausgehen hätte man einen Verbrauch von ca. 30l/100km, wobei der Motor mehr Leistung entwickeln würde und mehr Geschwindigkeit aufbauen könnte. Natürlich ist dieser Wert etwas unrealistisch für einen Starlet aber das Prinzip ist allgemeingültig.
Rechnet man mit 165cm³/min Düsen bei max. 80% Dutycycle kommt man auf 0,0066kg/s Treibstoffverbrauch und könnte 75,75min = 1h15min fahren. Bei 180km/h also ein Verbau von 17,6l. Das klingt für absolut Vollgas doch schon recht realistisch.

Die genannten Formeln sind Abschätzformel ohne Betrachtung von inneren Strömungswiderständen und idealem Füllungsgrad der Zylinder. Man kann aber sagen das ohne Abmagerung des Gemisches die maximale Leistung auch bei maximaler Drehzahl anliegt sofern die Reibung zb. der Zylinder die Mehrleistung nicht aufwiegen. Maximale Leistung hat der Starlet laut Angaben bei ca. 5500u/min
Bild

Benutzeravatar
Keuli
Starlet-Tieferleger
Beiträge: 270
Registriert: Mo 26. Sep 2011, 22:17
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Dresden

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Keuli » Di 21. Feb 2012, 15:49

Danke Danke Danke. für mein Verständnis sehr hilfreich!

Benutzeravatar
Xpect
Ich habe die Magersucht überstanden
Beiträge: 335
Registriert: Di 14. Feb 2012, 15:36
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Xpect » Di 21. Feb 2012, 20:59

Das heisst also, der E11 hat den 4efe Gen3, bei diesem hat die Ansaugbrocke einen etwas geringeren Durchmesser als beim (afaik) Gen2 vom Starlet. Der Gen1 aus dem E10 wiederum hat eine Brücke mit minimal grösserem Durchmesser versteh ich das so richtig?

Und durch den grösseren Durchmesser kommt mehr Luft durch, was im Endeffekt im unteren Bereich nichts bringt da es dort mehr von Vorteil ist wenn weniger Luft ankommt um das AFR (ich schätz mal das heisst Air-Fuel-Ratio) etwas zu verringern. Dafür wäre das theoretisch im höheren Drehzahlbereich sinnvoll.

Das heisst auch, das die E11 Brücke die Leistung im oberen Drehzahlbereich etwas verringern könnte, da die Schallgescheindigkeit schneller erreicht ist.
Versteh ich das so richtig?

Ich hab von Motoren noch keine Ahnung aber räumliches Denken liegt mir ;-)

Benutzeravatar
Quite
Starlet-Spezialist
Beiträge: 1779
Registriert: Mi 21. Apr 2004, 22:15
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Zepernick (Panketal)

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Quite » Di 21. Feb 2012, 22:03

Fast, die grösseren Durchmesser bringen im unterem Bereich nichts da sie zu viel Volumen für die Stossaufladung haben bzw. keinen Einfluss gegenüber dem GEN II haben, AFR ist da problemlos. Im oberem Bereich würden die dickeren Rohre was bringen wenn man das AFR halten könnte, ohne Treibstoff und ECU modifikationen nicht machbar. Daher bringt die E10 Brücke insgesamt nichts.
Die Brücke vom GENIII hat Rohre mit Stossaufladung im unterem-mittlerem Drehzahlbereich und erhöht somit dort das drehmoment. Obenraus wird der Widerstand allerdings höher, somit sinkt die Leistung, wobei durch das Abmagern das im Grunde nicht aufällt.
Bild

Benutzeravatar
Xpect
Ich habe die Magersucht überstanden
Beiträge: 335
Registriert: Di 14. Feb 2012, 15:36
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Xpect » Mi 22. Feb 2012, 00:17

Hmmm... Dann mal sehn ob und wo ich sowas noch unter dne 80€ Ebay-Prei finden kann.


Was kann ich denn sonst noch wenn möglihc günstig tauschen?



Und, falls ihr gestattet, kann ich morgen mal ein paar Bilder von meinem Motorraum posten? Der sieht mir nämlich nichtmehr sehr gesund aus bzw an vielen Stellen u.a. des Motorblocks bzw des Teils was davor ist ist Rost. Ich weiss nicht was davon wirklich sehr relevant ist und was nicht.

starmotion
Moderator
Beiträge: 4523
Registriert: Do 2. Feb 2006, 22:50
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Langenhagen

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von starmotion » Mi 22. Feb 2012, 08:22

danach würde ich mich um die abgasanlage kümmern, angefangen mir dem krümmer.

alles noch relativ günstig zu bewerkstelligen

den krümmer:

http://www.ebay.de/itm/Abgaskrummer-Toy ... m519äbc668

und dazugehöriges hosenrohr:

http://www.ebay.de/itm/Auspuff-Hosenroh ... 255ed972a7

kannst natürlich auch versuchen ein gebrauchtes hosenrohr zu bekommen aber bei dem preis macht das nicht viel sinn.
du bräuchtest allerdings jemanden der dir das teil anschweisst, plug & play ist da nicht.

starletfahrerP9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von starletfahrerP9 » Mi 22. Feb 2012, 10:14

hi leute! ich hätte da mal eine grundlegende idee, welcher motor in den starlet p9 passt. ich hab das alles mitverfolgt und ich denke mal, das es besser ist gleich einen besseren motor in starlet p9 zu verbauen, mit besserer ansaugbrücke, besseren ventilen und allem was man noch braucht um am ende mehr leistung zu erzielen. ich schätze mal, das es im endeffeckt billiger kommt. es muss ja nicht der starlet glanza turbomotor sein. möchte wissen, welcher von diesen motoren in den p9 passt: Toyota Corolla GLi 1,6l 63kw ( inklusive Tacho mit DZM) , Toyota Paseo Motor (inklusive Tacho mit DZM ). welcher motor past noch, und ist der rahmen und alles andere dafür ausgelegt.

SG! StarletfahrerP9

starmotion
Moderator
Beiträge: 4523
Registriert: Do 2. Feb 2006, 22:50
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Langenhagen

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von starmotion » Mi 22. Feb 2012, 10:33

starletfahrerP9 hat geschrieben:hi leute! ich hätte da mal eine grundlegende idee, welcher motor in den starlet p9 passt. ich hab das alles mitverfolgt und ich denke mal, das es besser ist gleich einen besseren motor in starlet p9 zu verbauen, mit besserer ansaugbrücke, besseren ventilen und allem was man noch braucht um am ende mehr leistung zu erzielen. ich schätze mal, das es im endeffeckt billiger kommt. es muss ja nicht der starlet glanza turbomotor sein. möchte wissen, welcher von diesen motoren in den p9 passt: Toyota Corolla GLi 1,6l 63kw ( inklusive Tacho mit DZM) , Toyota Paseo Motor (inklusive Tacho mit DZM ). welcher motor past noch, und ist der rahmen und alles andere dafür ausgelegt.

SG! StarletfahrerP9
der einzige motortausch der sich in meinen augen wirklich lohnt ist auf 4e-fte
die von dir genannten motoren bringen dir 10 bzw. 15 ps und dafür einen motor zu tauschen ist fernab aller vernunft.

ein wenig hab ich auch schon gemacht und ich würde die e11 ansaugbrücke und 5e-fe nockenwellen empfehlen....gesamtkosten keine 200€ und dafür hat man die 85 ps so gut wie im sack, wurde bereits mehrmals bewiesen.
das bedeutet nicht das diese teile 10 ps bringen, denn ich bin der meinung das die 4e-fe gen 2 gut nach oben streuen und serie ohnehin schon bei ca. 80ps liegen.

wenn dann noch lust auf mehr besteht e10 4e-fe gen 1 abgaskrümmer samt hosenrohr dran.

starletfahrerP9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von starletfahrerP9 » Mi 22. Feb 2012, 11:54

Ok. Dann passt also die Corolla E11 Ansaugbrücke , die 5E-FE Nockenwellen auf den Motor des Starlet P9, hab ich das so richtig verstanden. Hält das der Motor aus? Wieviel PS mehr hat man beim Starlet P9 4E-FE Motor? ( wie gesagt Serie ist beim P9 sind 75 PS ). Brauche ich noch was ausser diese Teile? Andere Ventile oder so. Die richtige Bezeichnung des P9 Motors ist doch 4E-FE 1,3 l 1332ccm EFI 16V 55Kw / 75 PS, oder? Hab im Netz mal nachgesehn. Passender Motor wäre der vom Toyota Corolla E10 ( 4E-FE 1,4 l 1332ccm EFI 16V 65kw / 88PS ).

SG! StarletfahrerP9

starletfahrerP9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von starletfahrerP9 » Mi 22. Feb 2012, 11:56

Wie das dann mit dem Spritverbrauch ( evtl grösserer Tank mit mehr volumen, der vom E10 zum Beispiel)

StarletfahrerP9

Benutzeravatar
Quite
Starlet-Spezialist
Beiträge: 1779
Registriert: Mi 21. Apr 2004, 22:15
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Zepernick (Panketal)

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Quite » Mi 22. Feb 2012, 12:19

Der Motor verbraucht nicht glecih 10l mehr wenn man ihn eetwas optimiert, mit unter senkt man sogar den Verbrauch, daher brauch man sich um Tank überhaupt keien Sorgen zu machen. Der Glanza mit 4efte hat im übrigen den gleichen Tank wie der P9 und verbracht nu rmehr wenn man ihn wirklich fliegen lässt.
Toyota hat immer Motoren Familien entwickelt, so ist der 4efe ein Motor der E-Familie, der 4. um genau zu sein. Die anderen Buchstaben geben die Nockenwelle zb. f für schmale ECO oder a für Leistungsnocken, Aufladung (t =Turbo, z = Kompressor, nichts = Sauger) und Treibstoffzufuhr (e = Einspritzung). Da die Motoren miteinander verwandt sind kann man viele teile untereinander Austauschen wie die Ansaugbrücken oder die Nockenwellen. Auch haben alle Einheitliche Aufnahmen für Getriebe und Motorlager womit man auch die gesamten Motoren untereinander tauschen kann. Dher würde auch ein 5efe in den Starlet gehen. Wie aber Starmotion schon gesagt hat lohnt es sich eigentlich nicht einen anderen Motor der E-Familie ausser dem 4efte zu verbauen, ausser man muss den Motor eh wechseln. Dann empfehle ich den 5efe zu nehmen, denn der 4efe GEN I mit 88PS hat eine andere Abgasnorm und darf rechtlich nicht verbaut werden. Bei allen anderen Motorumbauten muss man viel Umarbeiten, womit eine TÃœV-Eintragung nur sehr schwer zu erlangen ist.
Das Chassis vom normalen Starlet ist an den kritischen Stellen identisch mit dem der Glanza und GTÂÂs , daher ist davon auszugehen das sie mit 135PS keine Probleme bekommen.
Der Motor selbst kann auch noch einiges mehr aushalten, sodas Ansaugbrücke + Nocken + Krümmer nicht in den Bereich kommen wo der Motor stark an Lebensdauer einbüsst.
Andere Ventile brauch man ansich nicht, den die Köpfe der 4efe und 5efe sind alle identisch sofern man von einem geöffenen Wasserkanal in den 4efe GEN Köpfen absieht.
Bild

Benutzeravatar
Xpect
Ich habe die Magersucht überstanden
Beiträge: 335
Registriert: Di 14. Feb 2012, 15:36
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Xpect » Mi 22. Feb 2012, 23:07

So, ich hab mal Bilder vom Motorraum gemacht weil mir da ein wenig nicht ganz gefällt. Und was ich frgän wollte ist, was ist das besonders verrostete Teil vorne links?

http://www.abload.de/gallery.php?key=kwccj0oV



Und wie viel Arbeit ist es, einen Krümmer und das Hosenrohr von einem Auto zu entfernen? Ich sag ja, auf dem örtlichen Schrottplatz steht ein Corolla E10 ;)

Benutzeravatar
Quite
Starlet-Spezialist
Beiträge: 1779
Registriert: Mi 21. Apr 2004, 22:15
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Zepernick (Panketal)

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Quite » Do 23. Feb 2012, 00:15

Wenn du das Teil mit dem Keilriemen dran meinst, das ist die Servopumpe. Allerdings sieht die bei den meisten so aus sofern man sich nicht mal lackiert hat.
Ausbau der Teile dauer nicht sonderlich lange, da es nur 4 Schrauben oben und unten am Flansch zum Zylinderkopf sind. Krümmer und Hosenrohr werden mit drei Schrauben zusammen gehalten und sollten als erstes entfernt werden damit man Platz hat um die unteren Krümmerschrauben zu erreichen.
Allerdings ist es notwendig das Hosenrohr zu modifizieren und an die P9 Anlage zu schweissen. Plug&Play passt das in keiner Weise. Problem ist hier das der P9 ein Konusring zum Kippausgleich des Motors hat, sitzt zwischen Krümmer und Hosenrohr. Der 4efe GEN I hat aber ein Flexrohr unten im Hosenrohr und ein angeflanschten Kat, während der P9 eine druchgehende Anlage hat. Man braucht für den Umbau also definitiv Krümmer und Hosenrohr inklusive dem Flexstück. Vernüftiges Schweissgerät sollte vorhanden sein, ansonsten nur heften (Anpunkten) und zum Schweissen geben.
Bild

Benutzeravatar
Xpect
Ich habe die Magersucht überstanden
Beiträge: 335
Registriert: Di 14. Feb 2012, 15:36
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Xpect » Do 23. Feb 2012, 22:18

Ist die Servorpumpe einfach mit normalem Lack (billiger Baumarkt Sprühdosenlack) lackierbar so dass es auch hält?

Und wo wir grade dabei sind und ich (mindestens) ein Zündkabel eh tauschen muss: Sind die Zündkabel Hitze ausgesetzt? Nur der Optik halber würde ich die sonst gerne die Zündkabel mit farbigem Gewebeschlauch ummanteln.

Ja, momentan habe ich ein gewisses Budget übrig, EWE-Rückzahlung ist gekommen ;)

Achja, ihr wisst nicht zufällig, wo man am günstigsten an ienen Satz Zündkabel rankommt, oder? Unter 50€ finde ich da ncihts, aber das msus doch günstiger gehen, meinetwegen uahc gebraucht.

starmotion
Moderator
Beiträge: 4523
Registriert: Do 2. Feb 2006, 22:50
Fahrzeugtyp: Starlet P9
Wohnort: Langenhagen

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von starmotion » Do 23. Feb 2012, 22:55

http://www.daparto.de/Zuendkabel-anschl ... peId=13242

die ngk sind blau falls dir das mehr zusagt

wenn ich ehrlich bin sehe ich auch noch ein paar andere teile die etwas neue farbe vertragen könnten.
ich würde dir folia tec lack empfehlen, sehr ergiebig, gut zu verarbeiten und hält

http://compare.ebay.de/like/36043475744 ... s&var=sbar

untergrund sollte trocken und staubfrei also auch möglichst rostfrei sein, mit dem mitgelieferten bremsenreiniger reinigen und mit nem pinsel auftragen...geht super.

Benutzeravatar
Xpect
Ich habe die Magersucht überstanden
Beiträge: 335
Registriert: Di 14. Feb 2012, 15:36
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Xpect » Do 23. Feb 2012, 23:45

Ich frag mich eh ob nicht nochmehr ersetzt werden muss am Motor. Auch wenn das hier kein "Technik" Thread ist sondern ursprünglich es nur ums Tuning ging, stell ich hier mal ein (zugegebenermassen) leises Soundfile rein wie mein Wagen im Innenraum klingt, Zündaussetzer konnte ich nciht mit aufnehmen.

Ich denke bevor ich anfange irgendwas anderes umzubauen sollte die Grundkonfiguration in Ordnung sein ;)
Und wenn ich dann hier und da Teile durch höherwertige/schönere (wie die NGK Kabel) ersetze ist das auch nicht schlecht und passt wieder zum Tuning ;)

Das Soundfile ist eine .amr Datei, der VLC-Mediaplayer kann diese problemlos wiedergeben:

https://rapidshare.com/files/1996438490 ... mo_002.amr


Ich finde der Motor "klopft" oder "nagelt". Und das Geräusch ist im Leerlauf immer und verschwindet auch nur in höheren Drehzahlen (logischerweise). Nur was es ist, da habe ihc keine Ahnung.


Achja, kann ich folgende Birnen einfach so verwenden:
Ebay-Link

Defender
Starlet-Neuling
Beiträge: 46
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 11:40
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Defender » Mo 12. Mär 2012, 09:11

wenn ich einige sachen wie krümmer, hosenrohr, nockenwelle und ansaugbrücke verändere: muss ich das normalerweise eintragen lassen? wie sieht der CO und der Lamdawert bei der abgasuntersuchung aus? sind andere komponenten wie z.B. kupplung zu verändern?

Benutzeravatar
xXEiseltXx
Starlet-Schrauber
Beiträge: 561
Registriert: Mi 24. Feb 2010, 21:10
Fahrzeugtyp: Sonstiges
Wohnort: Zeulenroda
Kontaktdaten:

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von xXEiseltXx » Mo 12. Mär 2012, 11:07

Die teile an sich musst du noch eintragen lassen sondern die dabei entstandene Mehrleistung. Dazu musst du auch messstand und dir ein Protokoll ausdrucken lassen was du beim TÃœV vor zeigst.
Deine Abgase und lambdawerte sollten sich nicht gross ändern Denk ich mal und Kupplung...naja ich glaub nicht das du so viel Leistung raus holst das du ein Performance Teil benötigst.
Bild Bild

Defender
Starlet-Neuling
Beiträge: 46
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 11:40
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Defender » Mo 12. Mär 2012, 11:22

alles klar! dann werd ich mal sehen was sich machen lässt!

Defender
Starlet-Neuling
Beiträge: 46
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 11:40
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Defender » Mo 12. Mär 2012, 11:34

muss ich beim tausch der ansaugbrücke + hosenrohr + nockenwellen + krümmer ebenfalls einen anderen auspuff verwenden, oder geht das auch mit dem originalen?

Benutzeravatar
Xpect
Ich habe die Magersucht überstanden
Beiträge: 335
Registriert: Di 14. Feb 2012, 15:36
Fahrzeugtyp: Starlet P9

Re: Starlet EP91 Motortuning für wenig Geld

Beitrag von Xpect » Mo 12. Mär 2012, 13:50

Wenn ich die Infos hier richtig rauslese, muss es geschweisst werden, sprich wenn ud es ordentlich verschweisst kann ab dem Hosenrohr alles Original bleiben.

Antworten